Verkehrsrecht

 

Sie hatten einen Verkehrsunfall?

Oder haben einen Bußgeldbescheid wegen eines Verkehrsverstoßes erhalten?

Sie wurden geblitzt?

Sie sind (angeblich) auf der Autobahn Ihrem Vordermann zu nah aufgefahren? 

Ihnen wird eine Trunkenheitsfahrt oder Unfallflucht vorgeworfen?

 

 

Wir sind Ihr kompetenter Ansprechpartner in allen verkehrsrechtlichen Angelegenheiten.

Wir bieten Ihnen einen kostenlosen telefonischen Erst-Kontakt an und klären Sie über Ihre Möglichkeiten auf.

 

Anwaltliche Hilfe - Bundesweit: Durch unser Netzwerk vertreten wir Sie bundesweit vor allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten.

 

Mehr Infos finden Sie auf Verkehrsrecht-in-Gießen.de

 

 

Strafrecht

 

Gerade im Strafrecht ist die Beauftragung eines Rechtsanwaltes unerlässlich, da einmal begangene Fehler kaum wieder gut zu machen sind.

 

Kein Wort ohne Anwalt!

 

Insbesondere sollten sie ohne Anwalt keine Aussage machen, egal ob bei der Polizei, der Staatsanwaltschaft oder dem Richter, da eine einmal getätigt Aussage im Endeffekt immer zu ihren Lasten verwertet werden kann.

Das Thema " Strafrecht" betrifft entgegen langläufiger Meinung auch nicht nur "Schwerverbrecher" und "Kriminelle".
Gerade als Verkehrsteilnehmer sieht man sich schneller einem Strafverfahren gegenüber als man denkt.

Schneller gefahren, ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit (Unfall - möglicherweise mit Todesfolge), Fahren ohne Führerschein, Alkohol- oder Drogenmissbrauch oder Unfallflucht geben häufig Anlass zu einer strafrechtlichen Verfolgung.
 
 

Wir stehen Ihnen aber auch zur Seite, wenn gegen Sie wegen anderer Delikte (z.B. Betrug, Urkundenfälschung, Diebstahl, Raub, Körperverletzung etc.) ermittelt wird.

 
 
Neben der klassischen Strafverteidigung sind wir darüber hinaus auch im Bereich der Nebenklage, d. h. der Opfervertretung tätig.
 
 

 

Nebenklage

 

Was ist Nebenklage?

Der Begriff »Nebenklage« darf nicht mit dem Begriff »Anklage« verwechselt werden. Anklage wird im Strafprozess durch die Staatsanwaltschaft erhoben. Opfer bestimmter Straftaten können sich der öffentlichen Anklage als sogenannter Nebenkläger anschließen. Das gleiche Recht haben die Angehörigen eines Getöteten.

Was bringt mir die Nebenklage?

Die Nebenklage soll dem Opfer in erster Linie Genugtuung verschaffen. Sie hilft insbesondere den Hinterbliebenen von Getöteten bei der psychischen Verarbeitung der Tat, da sich der Nebenkläger über eine passive Beteiligung am Prozess als Zeuge hinaus aktiv beteiligen und an der Aufklärung der Tatumstände mitwirken kann. Der Nebenkläger ist z.B. zur Anwesenheit in der gesamten Hauptverhandlung berechtigt, darf Fragen stellen und Erklärungen abgeben. Er erhält Akteneinsicht und kann Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche bereits im Strafverfahren geltend machen (sog. Ädhäsionsverfahren).

Andererseits besteht keine Pflicht des Nebenklägers zur Teilnahme an der Hauptverhandlung. Er kann sich von einem Rechtsanwalt vertreten lassen.

Wann kann ich Nebenkläger werden?

In folgenden Fällen können sich das Opfer oder deren Angehörige als sog. Nebenkläger an dem Strafverfahren beteiligen:

  • das Opfer einer Sexualstraftat,
  • das Opfer eines versuchten Totschlages oder Mordes,
  • das Opfer einer Aussetzung oder vorsätzlichen Körperverletzung,
  • das Opfer eines Menschen- oder Kinderhandels,
  • das Opfer einer Nachstellung (Stalking),
  • das Opfer einer Freiheitsberaubung, einer Entführung oder Geiselnahme,
  • die Opfer bestimmter Verstöße gegen das Patent sowie Markenrecht und verwandte Schutzgesetze,
  • die Opfer bestimmter Verstöße gegen das Urheber- und Kunsturheberrecht,
  • die Angehörigen eines Getöteten,

Wenn es wegen der schweren Folgen der Tat zur Wahrnehmung seiner Interessen geboten erscheint, kann sich darüber hinaus als Nebenkläger dem Verfahren anschließen, wer Opfer insb. folgender Taten wurde:

  • Fahrlässige Körperverletzung,
  • Beleidigung, üble Nachrede oder Verleumdung,
  • Wohnungseinbruchsdiebstahl,
  • Raub, Erpressung und räuberische Erpressung

Einem Nebenkläger ist, unabhängig von seiner finanziellen Lage und seiner individuellen Fähigkeit zur Teilnahme am Strafverfahren ein Rechtsanwalt als Beistand auf Staatskosten zu bestellen, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:

  • Es handelt sich bei der Tat um eine Sexualstraftat (z.B. Vergewaltigung, sexuelle Nötigung, sexuellen Missbrauch eines Kindes) oder Menschenhandel,
  • einen versuchten oder vollendeten Mord oder einen versuchten oder vollendeten Totschlag,
  • die Tat ist ein Verbrechen, d.h. das Gesetz sieht mindestens ein Jahr Freiheitsstrafe vor (was bei bestimmten Sexualdelikten nicht der Fall ist), z.B. schwere Körperverletzung, Menschenraub, Kindesentziehung, Freiheitsberaubung, Geiselnahme, Raub, räuberische Erpressung, räuberischer Diebstahl und die Tat hat zu einer schweren Folge geführt oder wird dazu führen.

 

 

Urteile aus dem Verkehrsrecht

OLG Stuttgart - Angabe einer nicht existierenden Person im Anhörungsbogen

( )

Im vorliegenden Fall wollte der Angeklagte einem Fahrverbot entgehen und beauftragte eine unbekannt gebliebene Person, die die Angaben im Anhörungsbogen übernahm. Damit erreichte er, dass die Bußgeldbehörde ihn innerhalb der Verjährungsfrist nicht mehr belangen konnte. Welchen Straftatbestand hat der Angeklagte nun erfüllt?

>> mehr lesen

Vollbremsung aus dem Nichts - Haftung nach Auffahrunfall

( )

Im vorliegenden Fall hatte ein Mann mit seinem Auto stark abgebremst und war dann in seine Hauseinfahrt eingebogen. Zwei nachfolgende Fahrer konnten noch gerade rechtzeitig abbremsen. Dem dritten Fahrer gelang das nicht. Er fuhr auf das vorausfahrende Auto auf.

>> mehr lesen